Weisheiten


Bunte Mischung


Jetzt sind die guten alten Zeiten, nach denen wir uns in zehn Jahren zurücksehnen.
[Peter Ustinov]

Der beste Weg, einen Freund zu haben, ist der, selbst einer zu sein.
[Ralph Waldo Emerson]
Der beste Freund ist einer, der alles von dir weiß, und der dich trotzdem liebt.
[Elbert Hubbard]
Wirf dein Hab und Gut ins Meer; trotzdem kann es sein, dass du es nach langer Zeit wieder findest. Bring dein Geld in Sicherheit; trotzdem kann es sein, dass ein Unglück über das Land kommt und alles verloren geht.
[Kohelet/Prediger 11,1-2, Gute Nachricht Bibel]
Du kannst nicht die Richtung des Windes bestimmen, aber du kannst die Segel entsprechend setzen.
[unbekannter Verfasser]
Man will nicht nur glücklich sein, sondern glücklicher als die anderen. Und das ist deshalb so schwer, weil wir die anderen für glücklicher halten, als sie sind.
[Charles-Louis de Montesquieu]
Why do we love, that dogs, cats and flowers are all different colors, kinds and styles... and yet it's those very same qualities that separate us so much?
[Brock Tully]
Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die Weltanschauung der Leute, welche die Welt nicht angeschaut haben.
[Alexander von Humboldt]
Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die Einen Schutzmauern, die Anderen bauen Windmühlen.
[aus China]
The Serenity Prayer

God grant me the serenity
to accept the things I cannot change,
the courage to change the things I can,
and the wisdom to know the difference. ...

Weil`s soooo schön ist (quasi Silkes Lebensmotto - oder sagen wir eines der vielen Motten, Motti oder Mottos, Ihr wisst schon, was gemeint ist), hier doch mal ein Übersetzungsansatz:

Herr, gib mir die Gelassenheit,
die Dinge zu akzeptieren,
die ich nicht ändern kann,
den Mut die Dinge zu ändern,
die ich ändern kann
und die Weisheit beides voneinander zu unterscheiden. ...
[unbekannter Verfasser]


Zwei reisende Engel machten Halt, um die Nacht im Hause einer wohlhabenden Familie zu verbringen. Die Familie war unhöflich und verweigerte den Engeln, im Gästezimmer des Haupthauses auszuruhen. Anstelle dessen bekamen sie einen kleinen Platz im kalten Keller. Als sie sich auf dem harten Boden ausstreckten, sah der ältere Engel ein Loch in der Wand und reparierte es. Als der jüngere Engel fragte, warum, antwortete der ältere Engel: "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen." In der nächsten Nacht rasteten die beiden im Haus eines sehr armen, aber gastfreundlichen Bauern und seiner Frau. Nachdem sie das wenige Essen, das sie hatten, mit ihnen geteilt hatten, ließen sie die Engel in ihrem Bett schlafen, wo sie gut schliefen. Als die Sonne am nächsten Tag den Himmel erklomm, fanden die Engel den Bauern und seine Frau in Tränen. Ihre einzige Kuh, deren Milch ihr alleiniges Einkommen gewesen war, lag tot auf dem Feld. Der jüngere Engel wurde wütend und fragte den älteren Engel, wie er das habe geschehen lassen können? "Der erste Mann hatte alles, trotzdem halfst du ihm", meinte er anklagend. "Die zweite Familie hatte wenig, und du ließest die Kuh sterben." "Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen", sagte der ältere Engel. "Als wir im kalten Keller des Haupthauses ruhten, bemerkte ich, dass Gold in diesem Loch in der Wand steckte. Weil der Eigentümer so von Gier besessen war und sein glückliches Schicksal nicht teilen wollte, versiegelte ich die Wand, so dass er es nicht finden konnte. Als wir dann in der letzten Nacht im Bett des Bauern schliefen, kam der Engel des Todes, um seine Frau zu holen. Ich gab ihm die Kuh anstatt dessen. Die Dinge sind nicht immer das, was sie zu sein scheinen."
[unbekannter Verfasser]